Startseite
Stadt Dreieich
Presse und Aktuelles
Presse
Fotoalbum
Anträge
Termine
Ortsverein
Ortsbezirk Buchschlag
Ortsbezirk Dreieichenhain
Ortsbezirk Götzenhain
Ortsbezirk Offenthal
Ortsbezirk Sprendlingen
Mandatsträger
Kommunalwahl

AsF

Jusos

Fraktions-AK Soziales

Fraktions-AK Stadtentwicklung

Kontakt
Links
Impressum
SPD Dreieich
Druckversion
 
 
Ergebnisse der Umfrage der SPD Offenthal
„Befürworten Sie den geplanten Umzug des REWE-Marktes?“


58 Umfrage-Teilnehmer/-innen befürworten den Umzug des REWE-Marktes,
30 sprechen sich dagegen aus. Einige Bürger/-innen haben ihre Gründe dargelegt.
 
 
Was denken Sie?
Nehmen Sie an der Online-Umfrage teil. Bitte hier klicken.
 
 
Gründe der Befürworter/-innen

1. ich war am Montag auf der Diskussionsveranstaltung zu o.g. Thema und hätte noch einen Vorschlag. Mein gesamter Bekannten- und Freundeskreis kauft nicht in Offenthal ein, da das Sortiment zu klein ist. Daher wünschen wir uns einen großen Supermarkt (Rewe, Tegut etc.) – Standort egal, Hauptsache in Offenthal. Sollte die Planung so realisiert werden, dass der neue Markt an der jetzigen B486, auf der grünen Wiese gebaut wird, dann könnte man doch eine weitere Busstation für den OF 64 dorthin planen, so dass die Senioren wenigstens den Rückweg mitsamt der Einkäufe alle 30 Min. mit dem Bus antreten könnten. Dann wäre die erste Haltestelle eben nicht mehr Mainzer Straße, sondern B486. Außerdem könnte man, wenn die Umgehungsstraße fertig ist, einen Zebrastreifen oder eine Fußgängerampel in Höhe des neuen Supermarktes (auf dessen Kosten) über die jetzige B486 anlegen. Dann können auch Kinder und Senioren den neuen Markt sicher erreichen.

2. Weil das Sortiment jetzt zu klein ist, ich immer nach Langen oder Urberach fahren muss. Hier fehlt ein großer Markt, ein Metzger und eine Drogerie (DM Grüne Drogerie etc) Hier sind so viele Babys/Kinder. Wo bekommt man Windeln, wenn man kein Auto hat?
Die Drogerie könnte auch an den jetzigen Standort. Es fehlt auch ein Cafe, ein Treffpunkt für junge Leute etc.

3. Laden ist zu klein für Offenthal, zu wenig Auswahl.

4. Alter Standort ja, aber ich denke so lässt er sich auf die Dauer nicht halten.

5. Sortiment nicht ausreichend. Der Weg ist für meine Meinung kein Argument. Siehe vor 20 Jahren.

6. Alternative Ladenkonzept im Zentrum Gutes Sortiment an neuem Standort. Zukunft für Offenthal als Wohnort.

7. Wenn möglich das Zentrum trotzdem attraktiv gestalten ist nämlich auch wichtig.

8. Höhere Warenvielfalt. Versorgungssicherung.

9. Wir brauchen ein besseres Sortiment, aber was passiert mit unseren kleinen Geschäfte darum?????

10. Jedoch sollte man den „älteren“ Markt so lange wie möglich weiter betreiben und nach Alternativen suchen bzw. Ortszentrum.

11. Weil sonst die Nahversorgung in Offenthal gefährdet ist. Außerdem ist der sogenannte Ortskern im besonderen auch abhängig vom Eiscafe. Außerdem sollte in Hinblick auf die demographische Entwicklung über alternative Gestaltungsmöglichkeiten der Ortsmitte nachgedacht werden. (Generationentreff, Kulturangebote etc.)

12. Da wir sonst in 5 Jahren nichts mehr haben. „Sehr, sehr Schade für den Treffpunkt“.

13. Ein Vollsortimenter ist wichtig für die weitere Entwicklung Offenthals.

14. Jeder will die Ortsmitte erhalten. Aber alle fahren auswärts einkaufen. Was soll das? Ein neuer Markt muss her. Circa 300 Meter sind doch kein weiter Weg. Wo man hin sieht werden die neuen Märkte am Ortsrand gebaut (aus Platzgründen) nur in Offenthal soll das wieder nicht möglich sein.

15. Weil ich auf in Zukunft gut einkaufen möchte, trotzdem wäre es schön die „Ortsmitte“ so zu gestalten das man vorhandene Ladengeschäfte erhalten könnte.

16. Das Sortiment muss unbedingt erweitert werden, damit alles in einem Markt gekauft werden kann.

17. Weil wir sonst bald nichts mehr zum Einkaufen haben.

18. Wir brauchen dringend einen Supermarkt, mit einem guten Sortiment.

19. Sortiment nicht ausreichend.

20. Es muss was Neues einmal sein.

21. Offenthal darf nicht ohne einen Markt sein, denkt auch an die älteren Menschen.

22. Größeres Sortiment erspart Fahrten zu Kaufland. Verkehrsaufkommen in der Borngartenstraße zu stark. Keine Parkmöglichkeiten.

23. Der neue Markt ist eine Chance für Offenthal. Festhalten an dem alten Markt ist ein Rückschritt. Macht die Augen auf. Die Stadtmitte ist keine Stadtmitte.

24. Damit ein Drogeriemarkt und andere Fachgeschäfte ins Zentrum ziehen können.

25. Wer benötigt in Offenthal einen Supermarkt mit einem vollkommen unzulänglichen Sortiment?

26. Ich wünsche mir ein ortsnahes breites Sortiment. Aber: Die Ortsmitte muss mit Alternativen erhalten werden. (z.B. Drogeriemarkt, Metzger etc.)

27. Größeres Sortiment.

28. Wir benötigen einen besseren Supermarkt. Es besteht die Gefahr, dass es sonst irgendwann kein Markt mehr in Offenthal gibt.

29. Wir benötigen in Offenthal dringend einen größeren Supermarkt mit einem umfangreichen Warenangebot, Metzgerei etc., und keine Klitsche in der man nur Sachen kauft, die man woanders vergessen hat.

30. Wir brauchen einen Markt mit einem größeren Angebot.

31. Der Markt ist nicht mehr Zeitgemäß. Auswahl und Angebot entspricht nicht mehr den Anforderungen.

32. Um bei den heutigen Benzinpreisen auch mit dem Fahrrad einzukaufen.
 
 
Gründe der Gegner/-innen

1. Was ist im Interesse unseres Ortes und der Offenthaler Bürger? Jeder kommunale Bereich lebt von und in seiner gewachsenen Urbanisation, in die es Menschen zieht, wo sie sich treffen, sich wohlfühlen und kommunizieren. Das ist im Borngarten mühsam gewachsen und angenommen. Über eine Stärkung dieses Areals ist nachzudenken! Ein „Zentrum“ für Offenthal – erneut an den westlichsten Rand gedrängt- angelehnt an ein mögliches gemischtes Gewerbegebiet, kann und wird für Offenthal keine urbane Mitte schaffen! Bei allen Überlegungen kann und darf es nur um Offenthal gehen und nicht um die ökonomischen Interessen eines Konzerns. Natürlich gehört ein Lebensmittelmarkt in eine urbane Mitte. Wenn dieser Markt optimiert wird- keine welken Blumen vor der Tür, keine 6 Regalmeter für Tierfutter, wenn ein engagierter Marktbetreiber in die fehlenden (von ihm selbst genutzten) Frischeeinrichtungen investiert, besser organisiert und optimiert, dann wird ein solcher Markt auch verstärkt angenommen, dann wird er auch langfristig Zukunft haben. Aber der Betreiber muss es wollen und nicht nur an maximierte Optimierung denken. Übrigens: Bei einer gewünschten zentralen, urbanen Lage geht es m.E. nicht primär um Senioren-Interessen sondern um Offenthaler aller Generationen. Insbesondere auch „Neubürger“ brauchen und suchen eine gewachsene Mitte, in die sie mit hineinwachsen können, wo man sich trifft, sich unterhält, um selbst in ihrem neuen Wohnort hinein wachsen zu können. Wenn dies gelingt, verwachsen Offenthal, Offenthaler und Neubürger miteinander. Wenn das zunehmend gelingt, bleibt auch mehr und mehr Kaufkraft vor Ort. Dies geschieht aber nicht auf der „grünen Wiese“. Dazu aber gehören Anbieter und Gewerbe das an seine Zukunft glaubt und bereit ist, nicht in Größe, sondern in Leistung zu investieren. Danke für Ihre Balance bei der Moderation und Ihr Engagement als Offenthaler für Offenthal.

2. Weil sonst das kleine Einkaufszentrum, der Treffpunkt kaputt geht, wenn überhaupt auf der grünen Wiese oder neu, dann ein Konkurrenzunternehmen. Sonst kann sich Rewe alles erlauben.

3. Ich will nicht, dass alle nur mit dem Auto einkaufen.

4. Gerne in Ortsmitte, z.B. bei Firma Rösler aber nicht an der Umgehungsstraße. Dies würde mehr KFZ nach Offenthal locken und die Umgehungsstraße teils wieder in Frage stellen.

5. Ich bin dagegen, weil ein Ort ohne ein Infra-Struktur. Alt und Jung verödet. Es gibt schon genug Supermärkte auf der „Grünen Wiese“. Außerdem braucht man für den täglichen Bedarf keine 30 Sorten Joghurt etc., der tägliche Bedarf sollte vor allem auch für ältere Mitbürger erreichbar sein.

6. Auf keinen Fall, da ist der kleine Treffpunkt weg.

7. Zu viel Verkehr auf der Hauptstraße / Überquerung der Straße.

8. Verslummung der mühsam entstandenen Ortsmitte.

9. Angebot muss angepasst werden, Serviceorientierung.

10. Möglichst kurze Wege (Zentrum: Rewe, Apotheke, Bank, Schreibwarenladen etc.) auf einem Fleck

11. Alle Einwohner sind dagegen. Wo sollen denn den die jungen Leute sich treffen, wenn das Eiscafe weg ist?

12. Der Ortskern wird entseelt. Offenthal verkümmert zu einem „Schlafort“. Rewe schürt die Ängste der Bewohner. Konkurrenz ist wichtig. 95% der Argumente drehen sich um die wirtschaftliche Situation von Rewe – die soziale Situation der „Älteren“ steht viel mehr im Vordergrund. Die Bewohner nutzen den Wagen, egal ob Rewe in Offenthal oder Supermarkt in Umgebung. D.h. es entsteht keine wirklich bessere Einkaufssituation.

13. „Ortskern“ wird wieder zerstört. Verkehr durch Umgehungsstraße aus dem Ort verlagert wird durch neuen Ziel-Quellverkehr auf kürzestem Raum neu entstehen. Frage kann wirklich Kaufkraft gebunden werden, oder kauft man weiterhin beim Nachhauseweg, Kinder um Kegeln usw. ein? Gibt es Möglichkeit, wie von einem Herrn angesprochen, die freien Flächen von Lenhardt/Köppen mit einzubeziehen. Was passiert mit der Immobilie „Rewe“ wann Wegzug? Es wird sicherlich kein anderer Markt einziehen, wenn nur 300 m entfernt ein Markt ist.

14. Weil der Ortskern als Treffpunkt verloren geht.

15. Es kann und darf nicht immer nur um Wirtschaftlichkeit gehen. Rewe hätte die Möglichkeit, ein Vorreiter in Sachen Lebensmittelläden in kleinen Ortszentren – im Sinn von Lebensqualität zu werden. Möglicherweise ist ein solcher Weg auch eine gute Werbung- und verhilft zu einer Stammkundschaft. Ich möchte gerne zu Fuß einkaufen gehen können. Ich brauche auch nicht immer ein gigantisch großes Angebot. Wir sollten uns auch mal bedanken über unser Anspruchsdenken machen- auch in Hinblick auf die Umwelt.

16. Ich will zu Fuß einkaufen gehen, brauche z.Zt. dazu ca. 5 Minuten. Zum neuen Standort würde es über 10 Minuten dauern, in der Zeit bin ich auch mit dem Auto in den Nachbarorten, zum einkaufen.

17. Andere Anbieter mit anderen Konzepten des Angebotes. Ausbau des „Mittelpunktes“ keine Verlagerung. Schwerpunkt: Soziale Stadt. Was ist die Alternative der Stadtplanung mit diesem „Mittelpunkt“?

18. Die wichtige Position im Ortskern sollte erhalten bleiben. Jegliches Urbanes würde verloren gehen.

19. Die Infrastruktur des neuen Standortes ist nur für mobilisierte Einwohner erreichbar. Ein abgestimmtes Sortiment in ganz Offenthal ist auch in einem kleinen Standort möglich.

20. Ich fahre sowieso mit dem PKW zur Arbeit und kaufe überall auf dem Weg ein, weil ich jederzeit auch vergleichen können möchte. Wo gibt es was? Welcher Markt ist interessant?, Rewe, Lidl, Aldi, Kaufland usw.
 
 
Unentschlossene/-r Bürger/-in

Es ist klar geworden, dass die Offenthaler ihre Ortsmitte wichtig finden – diese soll erhalten bleiben und attraktiv sein. Andererseits ist eine Lebensmittelversorgung wichtig, die auch zukunftsfähig ist. Gibt es ggf. einen Kompromiss? Rewe (oder ähnliches) am Ortsrand und im Gegenzug mehr Attraktivität verleihen? Zum Beispiel durch einen Wochenmarkt in der Ortsmitte. Hier gibt es sicherlich viele Ideen. So bliebe die Ortsmitte ein Treffpunkt und die Lebensmittelversorgung ist auch künftig gesichert.